einfach gut sein

WERTE LEBEN. GUTES BEWIRKEN. NEUES SCHAFFEN.

1856 entsandte die Ordensgründerin der Armen Dienstmägde Jesu Christi, Katharina Kasper, auf Bitten zahlreicher Bürger Schwestern zur Pflege kranker und bedürftiger Menschen nach Wiesbaden. Die Schwestern nahmen sich der Kranken und Hilfsbedürftigen an - unabhängig von seelischer oder körperlicher Verfassung, von Geschlecht und Alter, Weltanschauung, Religion oder Herkunft. Aus diesen Anfängen entstand das St. Josefs-Hospital Wiesbaden, dessen Träger die St. Josefs-Hospital Wiesbaden Stiftung ist.

Mehr über die Stiftung

Downloads

Kontakt

St. Josefs-Hospital Wiesbaden Stiftung
Beethovenstraße 20
65189 Wiesbaden
Tel: 0611 / 177-0
Mail info@joho-stiftung.de

Spenden sind ab sofort auch mit PayPal möglich:


Andreas Scholl, international renommierter Countertenor, der aus Kiedrich im Rheingau stammt und seine israelische Frau Tamar Halperin, Pianistin und Cembalistin, und ebenfalls auf allen großen Konzertbühnen der Welt zuhause, ließen es sich nicht nehmen, die diesjährige Benefiz-Sommerserenade der St. Josefs-Hospital Wiesbaden Stiftung am Sonntag, 24.6.2018, musikalisch zu gestalten.


Aus Platzgründen war man in die nahe gelegene Kirche Heilige Familie ausgewichen. Und so konnten über 400 Besucher den reinen und betörenden Klängen des Countertenors und der Pianistin in einem sehr persönlichen Programm ihrer eigenen Lieblingsstücke aus englischen Folksongs, zeitgenössischen Balladen, hebräischen Liedern und Stücken von Brahms, Schubert und Purcell lauschen. Die Moderatoren Pfarrer Klaus Krechel und Susanne Schiering-Rosch fassten das Musikprogramm mit literarischen und geistlichen Impulsen ein. Prof. Dr. Holger Hünemohr, Vorsitzender des Stiftungsverwaltungsrates, begrüßte die große Zahl an Besuchern und freute sich, dass die weltbekannten Musiker und hessischen Kulturpreisträger 2016, durch ihr künstlerisches Engagement die Aufgaben der JoHo Stiftung unterstützten.

Fotos Reinhard Berg
Von links: Pfarrer Klaus Krechel, Andreas Scholl, Tamar Halperin, Susanne Schiering-Rosch, Prof. Dr. Holger Hünemohr